Seit der Kommunalwahl 2014 haben wir es uns zu jedem Jahresbeginn zur gängigen Praxis gemacht, unsere Ordner mit Niederschriften und die Sitzungsprotokolle nach offenen Fragen und/oder noch ausstehenden Informationen oder Sachstandsberichten zu durchforsten. Das beim Tagesgeschäft und der Fülle an Informationen über ein Jahr hinweg das eine oder andere in den Hintergrund und/oder gar in Vergessenheit gerät, wollen wir mit diesem Engagement - auch bei uns selbst - ausgleichen. Die Anfragen der vergangenen Jahre belegen den durchaus auch positiven Effekt, da einzelne Punkte grundsätzlich wieder hervorgehoben und/oder so zu einer Erledigung geführt wurden.


So haben wir als Wählergemeinschaft auch für das Jahr 2017 zusammengesessen, mehrere Anfragepunkte zusammengetragen und in Schriftform

Nun ist es also beschlossen. In seiner Sitzung am 27. Februar 2018 hat der Marktgemeinderat sich in einer 90-minütigen Diskussion zu einem, aus unserer Sicht fragwürdigen Beschluss erweicht. Besser

Das man Kommunalpoltik nicht mehr an Orts- oder Landesgrenzen festmachen kann und darf, belegen auch die Bemühungen der Sinngrundallianz seit deren Gründung. Mit dem Projekt "Fahrstuhl" soll ein

Nun also doch! Eine gute Nachricht für alle Anlieger - aber auch noch keine Entwarnung! In einem Schreiben teilt das zuständige Ministerium der Bayerischen Staatsregierung auch unserer Marktgemeinde